#013 - 14.03.17

Der Sonderblaster.de
Japan Reiseführer

von schlomo


Im Spätherbst des Jahres 2016 war ich für ein paar Monate in Japan unterwegs, aus Gründen die nicht weiter wichtig sind, aber definitiv nichts mit den Yakuza oder dem Schmuggel von Käse zu tun haben. Hier nun ein paar Lokalitäten die ich während meines Aufenthalts heimgesucht habe, und jedem Freund von Videogames und anderem solchen Kokolores weiterempfehlen möchte. Ach ja und dieser Artikel ist nicht sarkastisch gemeint, ihr solltet da wirklich ma hin und so, 's echt nich schlecht.

SUPER POTATO (スーパーポテト)
und RETRO GAME CAMP (レトロげーむキャンプ)
 in Akihabara, Tokyo



Super Potato (links) und Retro Game Camp (rechts)

Anime, J-Pop und Nerdkultur sind in Japan längst nicht so weit verbreitet wie man als Ausländer vielleicht manchmal denkt. Im kleinen Tokyoter Stadtbezirk Akihabara...allerdings schon. Hier findet man Spielhallen, Anime-Merchandise und Maid-Cafés quasi überall. Für Freunde von Retro-Videospielen wie mich waren aber Spieleläden wie Super Potato (スーパーポテト) und Retro Game Camp (レトロげーむキャンプ) das definitive Highlight.

In beiden Läden findet man Unmengen an Spielen für die guten alten Systeme wie u.a. das Super Nintendo, Nintendo 64 und Sega Saturn, nicht selten sogar mit Originalverpackung in gutem Zustand. Natürlich handelt es sich hierbei um japanische Versionen der Spiele; Sammler die sich hiervon nicht abschrecken lassen können die Module mit Hilfe von Adaptern aber auch auf ihren europäischen Konsolen problemlos spielen.

Bilder zum vergrößern klicken






Spiele, Konsolen, Controller, alles was das Herz begehrt. (Fotos aus "Retro Game Camp")

Obwohl Retro Game Camp schon ein reiches Angebot an allem bietet was man sich als Retro-Sammler so wünschen kann, setzt Super Potato nochmal einen drauf, oder sogar zwei. Stockwerke, meine ich. Hier gibt es von Stockwerk 3 bis 5 ein pervers üppiges Angebot an allem fürs NES, SNES, Saturn, PlayStation, NeoGeo und vielen weiteren Konsolen. Ganze Regale voller Spiele, sowohl gebraucht ohne Verpackung als auch so gut wie neu originalverpackt. Auch anderes Merchandise wie z.B. Figuren kann man hier finden. In der zweiten Etage finden sich dazu noch diverse Manga, und das oberste Stockwerk setzt mit seiner Mini-Spielhalle voller Retro Arcade Maschinen dem Ganzen die Krone auf.


Originalverpackte Exemplare von u.a. Link to the Past, Super Metroid, Megaman 7 sowie X1 bis X3,
Secret of Mana, und dem in Europa und Amerika nie veröffentlichten Secret of Mana 2 ("Seiken Densetsu 3").
Ein in EU/USA seltenes Spiel wie Megaman X2 kostet hier 9000¥, ca. 72 Euro.



Nintendo 六十四



Mystic Quest Legend ("Final Fantasy USA"), billig zu haben!



Irgendwo vergießt Segata Sanshiro eine Träne der Freude.



ZEUG





Retro-Spielhalle im obersten Stockwerk. (Alle Fotos aus "Super Potato")

Wer also ein Sammler von Retro Spielen ist und seiner Sammlung ein paar sexy japanische Exemplare hinzugügen möchte, sollte Super Potato und Retro Game Camp in Akihabara einen Besuch abstatten. Ich selbst habe mir für etwa 4500¥ (36 Euro) ein schickes Super Ghouls n' Ghosts gegönnt. Die deutsche Version war mir auch einfach zu leicht.



MIKADO GAME CENTER (ミカドゲームセンター)
 in Takadanobaba, Tokyo



Mikado Game Center (hinter dem Fahrrad)

Ein kleines Mekka für Kampfspielfans.

Unmittelbar neben dem Bahnhof Takadanobaba in Tokyo findet man das "Mikado Game Center" (in Japan auch gern kurz "Mikado Geesen" genannt). Bei Mikado gibt es Spielautomaten auf zwei Etagen, mit verschiedenen Genres im Erdgeschoss und ausschließlich Kampfspielen im zweiten Stock. Für letztere gibt es hier im Mikado eine sehr eingespielte Szene, die auch regelmäßig Turniere abhält. Ich selbst bin bei meinem zweiten Besuch dort in ein grade laufendes Samurai Shodown 3 Turnier reingestolpert. Auch Mikado konzentriert sich zum wesentlichen Teil auf Retro-Spiele, wer sich also nichts aus den neusten Trends auf dem Spielemarkt macht und mehr für eine ordentliche Partie Street Fighter, King of Fighters oder Samurai Shodown übrig hat sollte sich das Mikado auf jeden Fall reinziehen. Ein Spiel kostet je nach Maschine 50 oder 100¥.






„Haben sie auch Street Fighter III Automaten?“ - „Nur 6 oder so, ich hoffe das genügt?“



Das obere Stockwerk enthält fast ausschließlich Kampfspiele



Turnier für Samurai Shodown 3!



TAITO STATION
Landesweit




TAITO ist ein altehrwürdiger Player in der Spieleindustrie, der sich nicht nur durch das Entwickeln von klassischen Titeln wie Space Invaders und Puzzle Bobble, sondern auch durch seine im ganzen Land verteilten, riesigen Spielhallen einen Namen gemacht hat. Wobei man aber eher von Spieltürmen als Hallen reden sollte...Die sogenannten "Taito Stations" befinden sich oft in großen Gebäuden und erstrecken sich über 7 oder 8 Stockwerke. Während manche Spielhallen auf Retro setzen, sind die Taito Stations voll am Puls der Zeit. Hier findet man alle neuen Spiele und Innovationen die es auf dem japanischen Markt gibt, den brandheißen shit eben. Es wird sich auch nicht nur auf bloße klassische Spielautomaten beschränkt, es gibt Kranspiele, Tanzspiele, Musikspiele mit Instrument-Controllern und noch viele weitere Arten von verrückten Spielen, die man hierzulande eher selten zu sehen bekommt. Bestimmt wird einigen Besuchern die ziemlich laute Beschallung von allen Seiten nicht gefallen, wer aber ein gesundes Interesse an den neuesten Entwicklungen auf dem Spielemarkt hat, kann in so einer Taito Station sicher ohne Schwierigkeiten einen ganzen Tag verbringen.



Der Taito-Turm in Akihabara. Logo der Kette ist ein klassischer "Invader" aus Taitos Hit Space Invaders.



Diese Tekken 7-Automaten sind mit dem Internet verbunden um Herausforderungen aus ganz Japan zu ermöglichen.



Musikspiele mit Plastikgitarren und -schlagzeug.



Keine Ahnung was das hier sein soll.


8-BIT CAFÉ
Shinjuku, Tokyo



Ziemlich versteckt im fünften Stock des sogenannten "Shinjuku Q-Buildings" (新宿Q‐ビル) befindet sich das kleine aber feine 8-Bit Café. Ein einzelner kleiner Raum mit einer Bar und dreieinhalb Tischen, in dem man sich diverse Getränke und japanische Mahlzeiten servieren lassen, und nebenbei u.a. eine Partie Super Mario Kart spielen kann. Ebenso gibt es eine reiche Auswahl an GameBoy-Spielen sowie Manga bei denen man sich frei bedienen kann, und die Angestellten sind nur zu gerne bereit, sich mit den ausländischen Gästen auf Anfängerjapanisch zu unterhalten. Während meines Besuchs trafen mein Mitreisender und ich hier auf ein paar Einheimische, die uns erzählten sie wären die professionellen Street Fighter-Spieler Daigo und Infiltration. Ich wusste natürlich dass dies nicht stimmte, woraufhin ich sie mit einem Hurricane Kick aus dem Fenster beförderte während ihre weiblichen Begleitpersonen nur staunend zusehen konnten. Dann zahlte ich meine Rechnung und ging wortlos. Dann kam ich nochmal zurück weil ich meine Mütze vergessen hatte, aber dann ging ich wirklich. Also wenn ihr in Tokyo seid schaut jedenfalls mal im 8-Bit Café vorbei.



Wer zu seinem Kaffee gern Manga liest (und Japanisch lesen kann), kann sich hier bedienen.



„Gemütlichkeit wird groß geschrieben“ ist ein Slogan der in Japan nicht funktioniert,
da das Konzept der Groß- und Kleinschreibung in Japan nicht wirklich existiert.


KIRIN BEER VILLAGE YOKOHAMA (キリンビール横浜工場)
Tsurumi, Yokohama



(Foto: http://kanatabi.pref.kanagawa-kanko.jp/)

Was muss ich noch groß labern, das Ding heißt BEER VILLAGE! Nehmt einen japanischen Freund mit der sich um die Anmeldung kümmert, dann gibts ne Brauereibesichtigung mit anschließendem Freibier! YEAH. Und danach ins nur drei Meter entfernte Brauhaus taumeln und MEHR BIER BESTELLEN. Was will man mehr? Kanpai!


終わり


Zurück zu den Artikeln
Zurück zur Startseite