#006 - 10.02.14

Miese Übersetzungen aus den  

von schlomo


Die deutsche Synchro der Simpsons zeichnet sich durch drei Dinge aus: Ihre guten Sprecher, die gekonnte Dialogregie und...die gelegentlich auftauchenden, gravierenden Übersetzungsfehler, welche die Dialoge ihrers Sinns und/oder ihres Humors berauben.

Nun bitte nicht gleich pikiert sein; ich bin ein großer Fan der deutschen Simpsons. Besonders Stimmen wie die von Norbert Gastell (Homer), Sabine Bohlmann (Lisa) oder Reinhard Brock (u.a. Mr. Burns) sind absolut klassisch und immer wieder eine Freude zu hören. Doch im Lauf der Serie hat sich Langzeit-Übersetzer Ivar Combrinck (Übersetzer der Simpsons von 1993 bis 2005) auch so einige Schnitzer geleistet, die einfach zu groß sind um sie einfach zu ignorieren. Und deswegen nun ohne weitere Umschweife...

…5 der seltsamsten Übersetzungsfehler aus den SIMPSONS


FURCHT UND GRAUEN OHNE ENDE/Das Shining
Sechste Staffel

In dieser Parodie auf Stanley Kubricks Film Shining finden wir Bart und Hausmeister Willie in den Rollen des Kindes und des Hotelangestellten die beide über das Shining, die Fähigkeit Gedanken zu lesen, verfügen.

Willie findet durch Zufall heraus, dass Bart das Shining beherrscht, und unterrichtet ihn über die Bezeichnung dieses Phänomens.



WILLIE: Oh Junge, du kannst meine Gedanken lesen! Du hast das Shining!

BART: Du meinst die Sonne scheint?

WILLIE: Shht, soll ich dich etwa anzeigen?

Wirkt es nicht so als hätten die drei Sätze in diesem Dialog keinerlei Relation zueinander? Haben sie auch nicht; sie sind die seltsame Übersetzung dieses Originaldialogs:

WILLIE: Boy...you read my thoughts! You've got the Shinning.
[Junge, du kannst meine Gedanken lesen! Du hast das Shinning!]

BART: You mean „Shining“.
[Du meinst „Shining“]

WILLIE: Shh! You want to get sued?
[Shh! Willst du etwa verklagt werden?]

Ich glaube nicht einmal dass der Witz hier missverstanden wurde. Der Witz, dass man die Fähighkeit einfach Shinning nennt um nicht von den Besitzern der Namensrechte an „Shining“ verklagt zu werden, ist offensichtlich. Eher glaube ich dass der Übersetzer hier versucht hat, seinen eigenen Gag zu machen, ganz egal wie zusammenhangslos Willies Reaktion darauf auch wirkt. Aber Übersetzer sind nunmal keine Autoren und ihre Witze fallen, so wie in diesem Fall, meistens eher Flach.

**********

BARTS BLICK IN DIE ZUKUNFT
Elfte Staffel

In dieser „Blick in die Zukunft“-Episode fristen Ralph und Bart ein extrem unromantisches Dasein als untalentierte Möchtegern-Rockstars, während Lisa es zur Präsidentin der USA gebracht hat. Während eines Besuchs bei Barts Eltern bietet Homer Bart und Ralph einen kleinen Snack an.

BART: Hallo, ich bin's.

(Homer bekommt von dem Kabel für das virtuelle Nugat einen Elektroschock versetzt)
HOMER: Aaah! In was für einer gemeinen, bösen Umwelt leben wir?

BART: Du meinst wohl Gegenwart?

HOMER: Ja ganz recht, Gegenwart. Kann ich euch was bodenständiges grünes anbieten?

RALPH: Ist das nicht aus Mensch gemacht?

HOMER: Naja is 'n Argument.

Gleich zwei merkwürdige Übersetzungen in dieser Szene. Zuerst mal beklagt sich Homer im Original über die gemeine, böse Zukunft, nicht Umwelt („Oh, what a bleak and horrible future we live in!“), woraufhin er von Bart korrigiert wird dass es sich doch um die Gegenwart handelt, da die Ereignisse natürlich nur für den Zuschauer in der Zukunft stattfinden. Warum hier 'future' nicht ganz einfach mit Zukunft übersetzt wurde erschließt sich mir nicht.

Das „bodenständige grüne“ ist im Original natürlich „Soylent Green“. 'Soil' ist zwar englisch für Ackerboden oder Erdreich, das Wort 'soilent/soylent' für „bodenständig“ existiert aber nicht, und gemeint ist hier sowieso etwas vollkommen anderes. Soylent Green ist das Nahrungsmittel aus dem gleichnamigen amerikanischen Film von 1973, welches sich (Spoiler Alarm, schätze ich) im Finale des Films als „made of people“, also aus Menschen gemacht herausstellt. Der Witz an sich, dass Soylent Green aus Menschen besteht, geht zwar nicht verloren, den Produktnamen Soylent Green brauchte man aber nicht zu irgendwas anderem zu machen, zumal das Produkt auch in der deutschen Version des Films Soylent Grün genannt wird.

**********

ALLGEMEINE AUSGANGSSPERRE
Zehnte Staffel

Homer ist kein Freund der heimischen Baseballmannschaft der Springfield Isotopen. Viel lieber macht er sich über ihre fortwährend schwachen Leistungen lustig und bezeichnet ihre vielen Niederlagen als weit vorhersehbar. Plötzlich landen die Isotopen jedoch im Finalspiel, woraufhin Homer seine Meinung über die Mannschaft schlagartig ändert.

LENNY: Jetzt sind wir im Endspiel um die Meisterschaft!

HOMER: Meisterschaft? Mmmh...

[Homer verschwindet für einen kurzen Moment aus der Bar und kehrt in voller Fan-Montur zurück]

HOMER: Wuuu! Isotopen Spielregel!!

Jaaaaaa Spielregel!! Wuhuu!!! In welcher Fankurve hört man solcherlei Schlachtrufe nicht? In jeder! Das völlig sinnlose „Isotopen Spielregel“ ist im Original natürlich ein „Isotopes Rule!“, was sinngemäß „die Isotopen sind super“ oder „...sind die besten“ bedeutet. „This rules“ bedeutet schließlich auch nicht „dies Regeln“, sondern ist simple Umgangssprache für „das ist großartig“. In der deutschen Version wirkt Homers Ausruf leider einfach nur als wüsste Homer selbst nicht, was er damit meint.

**********

DIE PERLEN-PRÄSIDENTIN
Fünfzehnte Staffel

Nachdem Lisa die Wahl zur Schülerschaftspräsidentin gewonnen hat, lässt sie sich vom Lehrstab der Grundschule dazu manipulieren, der kontroversen Abschaffung der Fächer Musik, Kunst und Sport zuzustimmen. Nachdem dieser Plan schließlich auch durchgesetzt wird, legt Bart ihr offen die Tatsachen dar.

BART: Du hast die Lage in dieser Schule noch verschlimmert,
und es war nicht die Universität von San Diego damit anzufangen!

Was? Sieht nicht aus wie ein Satz der einen Witz - oder irgendwelche gängigen Formulierungen - enthält, und ist es auch nicht. Hier ist das Original:

BART: Lis, you made this school even worse! And it wasn't exactly San Diego State to begin with.

Ein Übersetzter der weiß dass mit San Diego State kein Staat sondern die Universität von San Diego gemeint ist, sollte theoretisch erst recht wissen, dass „to begin with“ nicht „etwas anfangen“ sondern soviel wie „ursprünglich“ oder „zuerst einmal“ bedeutet. Und überhaupt sollte jeder, auch jemand der nicht als Übersetzer arbeitet, merken dass diese deutsche Version von Barts Äußerung in keinem Dialekt und unter keinerlei Umständen auch nur irgendeinen Sinn ergibt. Barts Aussage ist korrekt formuliert:

Du hast diese Schule noch schlechter gemacht. Und wir waren davor
schon nicht gerade die Universität von San Diego.

Wirklich nicht all zu schwierig.

**********

DER UNHEIMLICHE VERGNÜGUNGSPARK
Sechste Staffel

Die Familie Simpson genießt ihren Urlaub im Vergnügungspark „Itchy & Scratchy Land“, doch hinter den Kulissen des Parks drohen die für die Parkeigene Parade konstruierten Itchy und Scratchy-Roboter, erhebliche Probleme zu bereiten. Glücklicherweise hat Professor Frink den Überblick über die Situation.

PROF. FRINK: Jetzt hört mit mal gut zu! Der elementaren Chaostheorie nach wenden sich alle Roboter möglicherweise irgendwann gegen ihre Schöpfer und laufen Amok! In einer Orgie von Blut, teilen Tritte aus, beißen mit ihren Metallzähnen und zerstören sich gegenseitig!

ASSISTENT: Wieviel Zeit haben wir noch, Professor?

PROF. FRINK: Meiner neuesten Kalkulation nach fangen die Roboter frühestens in etwa 24 Stunden an zu wüten.

[Roboter beginnen umgehend Amok zu laufen und Leute anzugreifen]

PROF. FRINK: Oh ich hab vergessen dass er alles mit fortreißt.

Ein sehr gut gesprochener, schöner Dialog, wenn da nur nicht der letzte Satz wäre, der komischerweise keine Pointe und keinen Bezug zum vorher gesagten besitzt. Wer ist „er“ und wie und warum reißt er alles mit fort? Und was hat das mit den wilden Robotern zu tun? Frinks letzter Satz im Original:

Oh, I forgot to, er, carry the one.

„(to) carry the one“ ist, ganz simpel formuliert, die „Eins im Sinn“ beim Kopfrechnen. Der Witz ist also, dass Professor Frink beim berechnen der Ereignisse die Eins im Sinn vergessen hat, auf ein falsches Ergebnis gekommen ist, und die Roboter so 24 Stunden früher mit ihrem Amoklauf beginnen als gedacht.

Die Bedeutung von „carry the one“ erschließt sich zwar nicht aus einer wörtlichen Übersetzung, doch auch hier wieder müsste man eigentlich gemerkt haben dass sich keine Pointe ergibt wenn „er“ (nochmal, wer??) am Ende alles „mit fortreißt“.

**********

Es gibt diverse weitere Beispiele für fragwürdige Momente in der deutschen Simpsons-Synchro, doch fürs erste belasse ich es bei diesen Beispielen. Vielleicht liste ich irgendwann noch ein paar weitere auf. Vielleicht auch nicht, das hängt vom Schicksal ab. Zum Schluss möchte ich nochmal hervorheben, dass ich bei aller Kritik die in diesem Artikel geäußert wurde trotzdem ein großer Fan der deutschen Simpsons und ihrer Sprecher bin. Die hier gezeigten Beispiele waren nur einfach zu eigenartig, um sie einfach zu ignorieren. Und nun ist es Zeit für mich, zu verschwinden.


Zurück zu den Artikeln
Zurück zur Startseite