Da Cover

Bootsy Spankins, P.I. - Suburban Soap

Jahr: 2012
Label: n/a
Produzent: Bootsy Spankins, P.I.
Tracklist: 1) Makeshift happy Heart, 2) Hot Italian Wife, 3) No more Braces!, 4) Hair of a Politician, 5) Strawberry, 6)Suburban Soap, 7)Polumbo Park

Autor: schlomo

(Click here for English Review)

Die meisten die mit der Musik von Bootsy Spankins, P.I. vertraut sind, haben ihn höchstwahrscheinlich über die YouTube-Serie „Board James“ entdeckt, in der er an der Seite von James Rolfe (seinerseits besser bekannt als Schöpfer und Darsteller des Angry Video Game Nerd) als „Bad Luck Bootsy“ auftrat und gelegentlich kurze Songs zu den Episoden beisteuerte. Und wer sich nach dem Genuss dieser kurzen Stücke im Werbejingle-Format dafür interessierte ob dieser Bootsy noch irgendwelche sonstigen musikalischen Juwelen zu bieten hat, wurde angenehm überrascht.

Vier Alben und eine EP mit Songs in seinem ganz persönlichen Stil hat dieser Privatdetektiv (P.I.) bisher veröffentlicht, und ich sage ganz bewusst persönlich, denn die Musik von Bootsy Spankins, P.I. hat eine Menge Persönlichkeit und originelle Elemente. Texte voll von eigentümlichem, verschrobenem Humor und seltsamen Beobachtungen, vertont mit melanchloischer Musik und lupenreinem Tenorgesang irgendwo zwischen Poprock, nerdigen Indie-Bands, und Burt Bacharach.

Suburban Soap ist Bootsy's viertes Album, herausgebracht 2012 und in Eigenregie produziert und veröffentlicht, ein wahres DIY-Machwerk. Sieben Songs, davon zwei unterhalb der 60-Sekunden-Grenze, mehr ist auch garnicht nötig. Jedes Stück ist anders, jedes Stück ist komplett originell, und trotz der absurd-komischen Themen wie frustrieren verheirateten Frauen (Hot Italian Wife), dem Ärger mit (und den Vorteilen von) Zahnspangen (No more Braces!) oder Möbeln denen noch die Körperwärme einer begehrten Dame anhaftet (Strawberry), liegt all diesen Songs eine gewaltige Portion Herz und Schönheit zugrunde, die einen in einem seltsamen Zustand zwischen weinen und lachen fängt, was durch die Tatsache, dass man diesen Zustand einem Typen namens „Bootsy Spankins“ verdankt, noch seltsamer wird.

Auch wenn der zentrale Aspekt der Songs definitiv Bootsy's Stimme und die tragikomischen Texte sind, darf man die Instrumentation nicht außer Acht lassen. Das Grundgerüst von (meistens) akustischer Gitarre, Bass und Schlagzeug wird an diversen Stellen von Keyboards, Samplern und Trompeten untermalt, was insgesamt zu einem sehr originellen Gesamtsound führt. Mein Favorit auf Suburban Soap ist der Titeltrack, bei dem es mich nicht einmal stört dass die Thematik hier leicht politisch wird und dadurch die bisherige, eher absurde Thematik und Stimmung des Albums etwas bricht. Die Gesangsmelodie und die Art und Weise auf die in diesem Song Szenen von einer Feier zum 4.Juli illustriert werden sind einfach zu unwiderstehlich.

Ich würde sagen dieses ist von allen Bootsy-Alben (die man sich auf seiner Bandcamp-Seite allesamt gratis anhören und bei Gefallen auch finanziell unterstützen kann) das beste und ausgereifteste. Ich würde ihm eine 10 geben, aber ich glaube nicht an so etwas wie eine objektive 10. Also machen wir 'ne 9 draus. Hört selbst mal rein und entscheidet, ob es einen Extrapunkt verdient!

9/10